© Gregory Batardon
© Gregory Batardon
© Gregory Batardon

inaudible

ZOO/Thomas Hauert

Die Musik übt auf Thomas Hauert eine gewisse Faszination aus. Sie hat alles andere als einen zwingenden Charakter für den Choreografen, sondern ist eine unerschöpfliche Quelle des Dialogs mit der Bewegung. Für ihn verkörpern Tanz und Musik unser Verlangen, über die Erfahrung der Zeit zu verfügen. Dieses neue Werk für sechs Tänzerinnen und Tänzer wird dem Concerto en fa von George Gershwin und dem a capella gesungene Ludus de Morte Regis des zeitgenössischen Komponisten Mauro Lanza gegenübergestellt. Zwei Partituren, über welche die Tänzerinnen und Tänzer nach einem strengen Raster improvisieren, indem sie das filmische Prinzip des Mickey-Mousing umdrehen, bei dem die Musik die Bewegung betont. Das Ergebnis? Ein packender Stoff, das dem musikalischen Erlebnis eine physische Materialität verleiht.


Biographie
Thomas Hauert gründet 1998 die Compagnie ZOO und ist seit vielen Jahren in der belgischen Tanzszene aktiv. Das für seinen speziellen Einsatz der Improvisation gelobte erste Stück Cows in Space schafft die Grundlagen für eine Ästhetik, welche die Spannungen zwischen Freiheit und Zwang, Individuum und Gruppe, Ordnung und Unordnung erforscht. Seither hat der Schweizer über fünfzehn Stücke in mehr als 30 Ländern realisiert. 2013 wechselt er zu La Manufacture in Lausanne, wo er den Studiengang Zeitgenössischen Tanz leitet.

 

Weitere Produktionen auf Tournee

La Mesure du désordre, 2015, 7 Performer, 12 x 14 m, 60 min

(sweet)(bitter), 2015, 1 Performer, 10 x 8 m, 30 min

MONO, 2013, 9 Performer, 12 x 13 m, 80 min

Danse Etoffée sur Musique Déguisée (+5 ans), 2012, 3 Performer, 10 x 10 m, 45 min

From B to B, 2011, 2 Performer, 10 x 10 m, 55 min

Accords, 2008, 7 Performer, 11,5 x 11 m, 80 min

Konzept und Choreografie Thomas Hauert
Performer Thomas Hauert, Fabian Barba, Liz Kinoshita, Albert Quesada, Gabriel Schenker, Mat Voorter
Musik George Gershwin, Piano Concerto in F, Mauro Lanza, Ludus de Morte Regis
Musikalische Collage Thomas Hauert
Licht Bert Van Dijck
Kostüme Chevalier-Masson
Ton Bart Celis
Kollaboration musikalische Informatik (Ircam) Martin Antiphon
Produktion ZOO/Thomas Hauert

Koproduktion Kunstenfestivaldesarts, Bruxelles, Charleroi Danses - Centre chorégraphique de la Fédération Wallonie-Bruxelles, Charleroi - Bruxelles, La Bâtie-Festival, Genève, PACT Zollverein, Essen, CDC Atelier de Paris-Carolyn Carlson, Paris, Ircam – Centre Pompidou, Paris, Théâtre Sévelin 36, Lausanne, Centre chorégraphique national de Rillieux-la-Pape – direction Yuval Pick, Rillieux-la-Pape.

Unterstützung Fédération Wallonie-Bruxelles-Service de la danse, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung, Loterie Nationale, Vlaamse Gemeenschapscommissie, ein Kulturengagement des Lotterie-Fonds des Kantons Solothurn, Wallonie-Bruxelles International, Wallonie-Bruxelles Théâtre/Danse, Studio Charleroi Danses, Grand Studio, Centre chorégraphique national de Rillieux-la-Pape – direction Yuval Pick.
Danksagung Les Cris de Paris (direction Geoffroy Jourdain), Kommission und Interpretation 2013 des Stücks  Ludus de Morte Regis von Mauro Lanza am Festival ManiFeste (Ircam – Centre Pompidou).

 

Kontakt

Caroline Vermeulen, Bruxelles
caroline@zoo-thomashauert.be